Istrien und seine Küche

Aus kulinarischer Sicht betrachtet stand Istrien viel zu lange im Schatten des benachbarten Italien und ist bis heute zu Unrecht geprägt vom Image einer ehemals jugoslawischen Einheitsküche. Doch wer sich etwas abseits der All-Inclusive-Pfade bewegt, wird rasch bemerken, dass dieser Landstrich mit einer ungeahnten Vielfalt an mediterranen Köstlichkeiten gesegnet ist. Ihre Zubereitung ist eine gelungene Mischung aus bäuerlicher istrianischer Küche, gepaart mit italienischen und österreichischen Einflüssen. Alles kommt direkt aus dem Meer, den Wäldern, Olivenhainen, Weingärten und Feldern. Ein wahres Schlaraffenland für Gourmets, die Frische lieben und Authentizität zu schätzen wissen. Dies würdigt mittlerweile auch der österreichische GaultMillau und so werden in letzter Zeit in zunehmendem Maße auch an ausgewählte Restaurants in Istrien Hauben und Punkte vergeben.

Wir sind stolz, dass wir Ihnen einige dieser Restaurants in unserem Programm mit anbieten können und freuen uns sehr über den konstant wachsenden Zulauf in diesem Bereich.

GaultMillau-Hotel-Restaurants bei ISTRIEN PUR:

Objekt SRB – 1 Haube, 13 Punkte
Objekt DDL 1 Haube, 14 Punkte
Objekt VAR1 Haube, 13 Punkte
Objekt VALBewertung Gault Millau
Objekt HMO Bewertung Gault Millau
Objekt VRS Bewertung Gault Millau

Jahreszeiten und ihre köstlichen Produkte

Die Region Istrien und Kvarner wird von kulinarischen Jahreszeiten geprägt. Beginnend im Frühling mit wildem Spargel, der schmackhaften und zudem gesunden Urform des bei uns bekannten grünen Spargels.

Dieser istrische Wildspargel wächst im wahrsten Sinne wild wuchernd zwischen April und Mai auf den Wiesen, Wäldern und Feldern des Landes und wird gerne als Frittata oder zu hausgemachten Nudeln serviert. Wilder Spargel, auch oftmals von Einheimischen direkt am Strassenrand angeboten, kann unbedenklich erworben werden und bietet eine absolut köstliche Bereicherung des Speiseplans.

Ab Mai/Juni sind die Wälder rund um Motovun und das Mirnatal voll mit schwarzen Trüffeln. Eine äusserst delikate Angelegenheit, leicht nussig, mit feinem Biss und noch ein wenig aromatischer – so finden zumindest wir – als ihre italienischen Verwandten. Der Darreichungsform sind keine Grenzen gesetzt: Man reibt sie üppig über Nudeln und verschiedenste Fleischgerichte, aber auch in Karoffelpürée und Rührei haben sie ihre volle Berechtigung.Der Sommer bietet alles was Feld, Wald und Wiese hergeben in üppiger Form: Schwarze Trüffel (sofern nicht zu heiß und zu trocken), herrlich mediterrane Kräuter, Obst und Gemüse, die famosen Kvarner-Scampi, Meeresfrüchte, Muscheln und erntefrische Austern, der berühmte „catch of the day“ und alles was des Feinschmeckers Herz höher schlagen lässt.

Im Herbst steht vor allem rund um Motovun alles im Zeichen der Königin des lukullischen Hochgenusses – der weissen Trüffel (Tuber Magnatum Pico), wie sie in der dort vorhandenen Form, weltweit nur noch im Piemont zu finden ist. Eine herrliche Jahreszeit, die zusätzlich jedoch noch weitaus mehr zu bieten hat als die weisse Luxusknolle, nämlich erstklassiges Olivenöl, naturreinen Honig, ehrliche Weine und eine besondere Spezialität der Ostküste, die Esskastanie.Der Winter rundet den kulinarischen Kalender Istriens letztendlich mit allerlei Deftigem ab. Da trinkt man die Istrische Suppe (Rotwein mit heissem Brot, Zucker, Gewürzen und Olivenöl angereichert) und schwelgt in hausgemachten Würsten mit Kraut, allerlei Eintöpfen und Suppenspezialitäten, luftgetrocknetem Schinken, Wildragouts, Gebratenem, Gesottenem und Gegrilltem. Highlight der istrischen Urküche ist zweifelsohne die Cripnja – ein Kochgerät, bei dem man allerlei Speisen unter der Haube inmitten der Ofenglut gart. Sehr köstlich und in jedem Fall empfehlenswert!